DVGW

Zertifikat über
ein Energie-management-system

 

Kläranlage soll das Abwasser aus drei Orten aufbereiten

Werben
An der Straße zwischen Behrendorf und Werben entsteht in den kommenden Monaten eine neue Gruppenkläranlage. Dort sollen dann ab Mitte November 2005 die Abwässer der Ortschaften Werben, Behrendorf und Berge im so genannten BIOCOS-Verfahren wiederaufbereitet werden. Das Klärwerk bei Werben bildet den Abschluss der Erschließungsarbeiten des Wasserverbandes Stendal/Osterburg (WVSO). Am vergangenen Freitag wurde mit dem symbolischen ersten Spatenstich durch Arneburgs Bürgermeister Dr. Siegried Rutter der Startschuss für die Bauarbeiten gegeben.

 

 

  Bild: Der gefrorene Boden machte es Dr. Siegfried Rutter (r.) nicht leicht, den symbolischen ersten Spatenstich zu vollziehen
 

Insgesamt ist die Anlage für 1.400 Einwohner ausgelegt und wird im Jahr rund 55.000 Kubikmeter Abwasser aufbereiten. Die Kläranlage arbeitet mit dem BIO-COS-Verfahren, das nach einer mechanischen Vorreinigung durch Rechen- und Sandfanganlage das Schmutzwasser in einer biologischen Stufe reinigt. Dazu dienen ein Belebtschlammverfahren mit Belebungsbecken und zwei Sedimentations- und Umlaufbecken. Das BIOCOS-Verfahren bietet gleich mehrere Vorteile. Zum einen ist es sehr kompakt und zum anderen werden weniger Maschinenteile verbaut, so dass die gesamte Anlage mit weniger Wartungsaufwand und somit kostengünstiger ist. "Derzeit beginnen wir mit vorbereitenden Arbeiten, wie zum Beispiel der Errichtung der Baustraße, dem Abtragen des Mutterbodens und der Einrichtung der Baustelle", erklärte Diplom Ing. Matthias Fiedler, Projektleiter der Firma ZWT-Wasser- und Abwassertechnik, die das Vorhaben betreut. Im Anschluss daran sollen die ersten Schachtarbeiten folgen und mit besserer Witterung dann auch die Betonarbeiten, so Fiedler weiter.

 
Die Baumaßnahme umfasst jedoch nicht nur die Errichtung der Kläranlage. Auch müssen die Orte Behrendorf und Berge mit einer Abwasserdruckrohrleitung an die Anlage angeschlossen werden. dies beinhaltet auch den Bau einer Pumpstation. Des Weiteren wird noch ein Schmutzwasserkanal erbaut, der den Werber Südwall mit der Kläranlage verbindet. Somit belaufen sich die Kosten für das gesamte Projekt auf rund 1,36 Millionen Euro, wobei das Land Sachsen-Anhalt das Vorhaben mit rund einer Million Euro fördert. Mitte November 2005 soll die Gruppenkläranlage Werben dann ihren Betrieb aufnehmen.
 
Bild: Petra Tesching vom WVSO gab nähere Auskünfte zum Projekt

zurück