DVGW

Zertifikat über
ein Energie-management-system

 

Verkehr rollt wieder auf der Werderstraße in Osterburg

Nach achtmonatiger Bauzeit erfolgte gestern um 13 Uhr die offizielle Freigabe der Trasse
 
Dieter Schröder (von links), Nico Schulz, Klaus-Peter Gose und Alfred Scheer durchschnitten gestern kurz nach 13 Uhr das obligatorische Band und gaben damit die Werderstraße für den Verkehr frei. Foto: Nico Maß
 

Die Arbeiten auf der Werderstraße sind beendet. Nach rund achtmonatiger Bauzeit wurde die Straße offiziell für den Verkehr freigegeben.

Osterburg. Großer Bahnhof herrschte gestern gegen 13 Uhr auf der Werderstraße. Dort gaben Bürgermeister Nico Schulz und Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose die umfassend erneuerte Straße wieder für den Verkehr frei. Schulz und Gose durchschnitten gemeinsam mit Wasserverbands-Geschäftsführer Dieter Schröder und Ost-Bau-Geschäftsführer Alfred Scheer ein Band, nur wenige Augenblicke später rollten Autos über das Straßenpflaster. Das besteht übrigens zum großen Teil aus den alten Pflastersteinen der Werderstraße. Dafür hatte sich die Kommune im Vorfeld der Maßnahme entschieden. Aus Kostengründen. Denn auch so investierte die finanziell nicht auf Rosen gebettete Einheitsgemeinde eine Summe von 593.000 Euro, um die Erneuerung der zwischen Bismarker Straße und Poststraße gelegenen Verbindung zu verwirklichen. Glücklicherweise konnte Osterburg auf Fördergelder aus dem Stadtumbau-Programm zurückgreifen. „Deshalb müssen wir nun für ein Drittel der Summe selbst aufkommen. Bund und Land übernehmen jeweils ein Drittel der Kosten“, sagte Nico Schulz.
Und auch der Wasserverband Stendal-Osterburg investierte in die Straße. Der Versorger war unter anderem durch Kanalbau- und Erschließungsarbeiten im Trink- und Abwasserbereich in das Geschehen vor Ort involviert. Die Maßnahmen, die im Dezember vergangenen Jahres bereits abgeschlossen wurden, kosteten den Verband insgesamt 180.000 Euro. „Aber auch wir konnten bei der Finanzierung auf Fördergelder zurückgreifen“, machte Dieter Schröder deutlich.
Neben der 5,50 Meter breiten Fahrbahn, an deren Rändern (hauptsächlich im hinteren Bereich) auch Parkmöglichkeiten für Autos eingerichtet wurden, entstanden Grünanlagen und Gehwege. Und nicht zuletzt installierten Arbeiter in dem Bereich auch eine neue Straßenbeleuchtung.
Mit der gestrigen Freigabe der Werderstraße, bei der der bauausführende Betrieb Ost Bau erfrischende Getränke und einen Imbiss spendierte, fand gleichzeitig die letzte Etappe eines groß angelegten Maßnahme-Paketes ihren Abschluss, das im Frühjahr 2011 mit der Errichtung eines Kreisverkehrs auf der Kreuzung Ballerstedter Straße/ Bismarker Straße/ Werderstraße sowie der Erneuerung eines Teilabschnittes der Bismarker Straße begonnen hatte. Kreisverkehr und Bismarker Straße waren bereits am 12. September zur Nutzung freigegeben, knapp acht Monate später folgte am gestrigen Donnerstag die Werderstraße.

Quelle: Volksstimme Stendal - 11.05.2012

zurück