DVGW

Zertifikat über
ein Energie-management-system

 

Wasserwerk modernisiert, Klärwerk hätte es nötig

Tangerhütter kommen mit 70 Liter Wasser pro Kopf und Tag aus

In einer Zeit, in der über die Erhöhung der Wasser- und Abwasserpreise diskutiert wird, nutzte der Tangerhütter Bau- und Umweltausschuss am Dienstagabend die Gelegenheit zu einem Vor-Ort-Gespräch mit dem Meisterbereichsleiter Trinkwasser des Wasserverbandes Stendal-Osterburg, Volker Jänisch, im Tangerhütter Wasserwerk. Und der kam auch gleich zum Thema. Auf der einen Seite lägen marode Versorgungsleitungen, die dringend erneuert werden müssten - mit Geld, das dem Wasserverband Stendal-Osterburg nicht zur Verfügung steht. Auf der anderen Seite gehe der Wasserverbrauch drastisch zurück, was die Einnahmen des Verbandes schmälert. Auch das müsse man den Bürgern sachlich erklären, wenn sie nach den Ursachen steigender Wasserpreise fragen. Dass es davon noch eine ganze Reihe anderer gibt, wird mit Sicherheit Thema der Diskussion mit dem Geschäftsführer des Wasserverbandes Stendal-Osterburg, Dieter Schröder, sein, die am 20. Juni um 19 Uhr im Schülerklub öffentlich geführt wird. Doch zurück zum Tangerhütter Wasserwerk. Mit den 70 Litern Trinkwasser, die derzeit pro Tag und Kopf von hier aus in die Haushalte strömen, sei das Werk nur zur Hälfte ausgelastet. 136 Liter wären "normal" und für das Wasserwerk auch problemlos und in guter Qualität anzubieten, versicherte Jänisch. Darum habe der Wasserverband Stendal-Osterburg den Anschluss weiterer Gemeinden an das Tangerhütter Werk ins Auge gefasst und investiert. Die Wassergewinnungsanlage wird derzeit erneuert. Deren erste Stufe fördert seit März, die zweite, noch in Bau befindliche, wird voraussichtlich Ende Juli ins Netz einspeisen.

Eine Modernisierung hätte auch das Tangerhütter Klärwerk nötig, erfuhren die Ausschussmitglieder beim anschließenden Besuch dort. Zwar seien die Werte des Abwassers das nach der Klärung in den Tanger eingeleitet wird gut, doch solche Bereiche wie der Rechen-Raum", in dem die festen Bestandteile vom Abwasser getrennt werden, hoffnungslos veraltet. Ob und wann der Wasserverband Stendal-Osterburg hier investieren kann - auch das ist eine Frage, die am 20. Juni im Schülerklub diskutiert werden könnte.
 

zurück