DVGW

Zertifikat über
ein Energie-management-system

 

Optimale Reserve für Fall der Fälle

Wasserverband Stendal - Osterburg investiert 750 000 Euro

Seehausen. Das Fundament steht, derzeit erfolgen Einschalungsarbeiten der verantwortlichen Firma auf dem Gelände des Wasserverbandes in Seehausen. Zwei 600 Kubikmeter fassende Behälter erweitern das dortige Wasserwerk.

Der Wasserverband Stendal - Osterburg (WVSO) bringt ihre Anlage in Seehausen auf modernen Standart. Dafür wird keine unerhebliche Summe investiert.
750 000 Euro sind für die nötig gewordene Erweiterung geplant. Damit sei das gesamte Versorgungsgebiet, und dieses reicht immerhin im Westen bis
Groß Garz und östlich bis nach Werben, für einen Notfall gewappnet.
Zwei Kammern, die zusammen ein Volumen von 1200 Kubikmetern besitzen, stellen eine „optimale Erweiterung“ dar. Das sei genau die Menge, die das Gebiet maximal an einem Tag benötigen würde. Wenn es erforderlich wird, kann somit die Versorgung für 24 Stunden gewährleistet werden - für den Fall der Fälle sei der WVSO damit vorbereitet. Und Tage, an denen die „Reserve“ zum Einsatz kommen könnte, scheinen angesichts der Klimaerwärmung keine absolute Seltenheit mehr zu sein. Orkane bringen auch die Wasserversorgung aus dem „Gleichgewicht“, wie vor genau einem Jahr „Kyrill“ bei vielen Werken in Deutschland zeigte.
„Die Notstrom-Technik muss dann nur noch für einen geringen Bereich ausgelegt werden“, begründet Eugen Minowski, Abteilungsleiter Wasser und stellvertretender Verbandsgeschäftsführer, das wichtige Vorhaben. Er weist darauf, dass Notfälle, die einen Stromausfall zur Folge haben, auch ein logistisches Problem darstellen: Genügend Diesel müsste dann für die Betreibung der Notstromaggregate zur Verfügung stehen. Transportwege sind unumgänglich. Der aufwändige Teil der Gründung ist abgeschlossen. Das Grundwasser musste ständig abgepumpt werden, was die Arbeiten nicht erleichterte. Derzeit ist die Salzwedeler Firma mit den Einschalungsarbeiten beschäftigt. Eugen Minowski schätzt ein, dass sie Funktionsfähigkeit der Kammern ab Mitte des Jahres gegeben ist, dann also die Arbeiten abgeschlossen sind. Das Vorhaben in Seehausen ist die größte Einzelmaßnahme des WVSO in diesem Jahr im Bereich des Trinkwassers.

 

zurück