DVGW

Zertifikat über
ein Energie-management-system

 

Grundsteinlegung wurde fast ein Bergfest

Arbeiten an der neuen Kläranlage in Kläden gehen zügig voran/Anschluss von 32 Orten im April geplant

Eigentlich sollte die Grundsteinlegung für das neue Klärwerk in Kläden bereits im Mai erfolgt sein. Aber der Bau lief nicht so recht an. Und als die Arbeiten einmal in Gang waren, konnten die vielen Gäste gar nicht schnell genug eingeladen werden. So ähnelte die Grundsteinlegung am Ortsausgang eher einem Bergfest. Die an dem Projekt beteiligten Baufirmen hatten innerhalb kürzester Zeit den zum Teil auch witterungsbedingten Rückstand zügig aufgeholt. So zeigten sich gestern nicht nur die Vertreter des Wasserverbandes Stendal-Osterburg mit dem schon Erreichten zufrieden, sondern auch die Planungsfirma und das Ingenieurbüro. Der zwar ungewöhnliche Zeitpunkt der Grundsteinlegung macht nach Ansicht von Verbands-Geschäftsführer Carlo Jung aber deutlich, wie viel in den vergangenen Wochen gebaut wurde.


Zahlreiche Gäste waren zur "Grundsteinlegung" - die eher einem Burgfest ähnelte - auf das Gelände der künftigen Kläranlage nach Kläden gekommen.


Eine mit Tageszeitungen, Plänen und Münzen versehene Rolle wurde von Vera Schlüsselburg im Fundament versenkt.

Schließlich werden die meisten Investitionen des Wasserverbandes unter der Erde – für die Bürger zumeist nicht sichtbar – getätigt. Immerhin werden in die moderne Anlage, die einmal für alle der Verwaltungsgemeinschaft Kläden angehörenden Gemeinden das Abwasser klären wird, rund 12 Millionen DM investiert.Einen Teil davon – 3,4 Millionen DM – zahlt das Land Sachsen-Anhalt. Nach einer Bauzeit von nur knapp einem Jahr, sollen im April 1994 die 32 Orte, einschließlich der Gewerbegebiete und kommunalen Einrichtungen, an das Klärwerk angeschlossen werden.Vorstandsvorsitzender Dr. Rutter betonte, dass für die Realisierung der Ver- und Entsorgung beider Landkreise etwa 450 Millionen DM investiert werden müssen. Bis Ende des Jahres werde der Verband wohl 43 Prozent davon realisiert haben. Ein Schwerpunkt ist dabei das Klärwerk Kläden.

zurück