DVGW

Zertifikat über
ein Energie-management-system

 

Investitionen des WVSO für das kommende Jahr - 2002

Im Rahmen der Stadtsanierung ist auch der Wasserverband Stendal-Osterburg mit vor Ort

Rund 1,6 Millionen Euro will der Wasserverband Stendal-Osterburg im kommenden Jahr im Trinkwasserbereich investieren. Die Verbandsversammlung stimmt nach Angaben von Geschäftsführer Dieter Schröder den Vorhaben zu.

Im Bereich des Altkreises Osterburg sollen die Haushalte der Gemeinde Iden, die noch nicht über das zentrale Netz versorgt werden, angeschlossen werden.
Weiterhin wird eine Leitung von Seehausen über Gehrhof nach Behrend verlegt und die Orte werden erschlossen. Die finanziell aufwendigste Maßnahme im Altkreis Stendal ist der Leitungsbau über Welle, Heeren und Miltern. Weiterhin soll eine Überlandleitung von Bittkau über Polte nach Ringfurth verlegt werden und die Ortserschließung von Klein Möringen ist geplant. Eine wesentlich größere Summe steht im Abwasserbereich zu Buche.

Mit rund 7,7 Millionen Euro sei der Rahmen aus den Vorjahren fast verdoppelt worden. Schröder begründet dies unter anderem mit Überhängen aus dem Jahr 2001. Dazu zählen die ersten Bauabschnitte für die Erweiterung der Kläranlagen in Goldbeck und Seehausen. Die Gelder für die zweiten Bauabschnitte an diesen Einrichtungen sind ebenfalls im Hauhalt des kommenden Jahres verankert. Kommunale Maßnahmen, die 2002 im Rahmen der Stadtsanierung verwirklicht werden sollen, will der Wasserverband Stendal-Osterburg auch begleiten. In Osterburg betrifft das die Kanalnetze in der Bahnhofsallee, in der Bahnhofstraße, im Drosselweg und in der Straße des Friedens. In Seehausen soll das Kanalnetz in der Bahnstraße/Bäckerbusch und in der Tempelstraße erneuert werden. Gleiches trifft für die Ortsdurchfahrt in der Stadt Werben zu. Weitere Mittel sind auch für die Stadt Arendsee eingestellt. Gebaut wird weiterhin hin Heeren und Elversdorf im Zusammenhang mit der Erneuerung der Ortsdurchfahrten und in Steinfeld wird das Kanalnetz verlegt und ein Pumpwerk gebaut. Auch in der Ortslage Calberwisch soll ein Pumpwerk entstehen. Die Abwässer sollen dann über eine ebenfalls noch zu verlegende Druckleitung der Kläranlage Osterburg zugeführt werden. Bereits seit mehreren Jahren warten die Walslebener auf den neuen Anschluss der "Neuen Welt" an das zentrale Abwassernetz. Die restlichen Haushalte der Gemeinde Kläden bei Stendal und Insel sollen ebenfalls im kommenden Jahr an das zentrale Netz angeschlossen werden. In Insel sind weiterhin die Errichtung eines Pumpwerkes und die Überleitung nach Buchholz vorgesehen.
Ein Fragezeichen steht derzeit noch hinter der Ortserschließung der Gemeinde Kläden bei Arendsee.

zurück