Bereitschaftsdienst: 0171 3100268

Kleinkläranlagen und Sammelgruben

Dem Wasserverband Stendal-Osterburg obliegt die ordnungsgemäße Entsorgung der Sammelgruben und Kleinkläranlagen in den Gemeinden des Verbandsgebietes (§ 78 Abs. 1 S. 2 des Wassergesetzes des Landes Sachsen-Anhalt).

Folgende Firma ist zur Ausfuhr der Sammelgruben und Kleinkläranlagen berechtigt:

Pieper
Transporte Güter- und Fernverkehr*
Spezialtransporte Saug- und Spülwagenbetrieb
Osterburger Straße 199
39576 Hansestadt Stendal OT Borstel
Tel.: 03931 493600
Fax: 03931 796976
disposition@pieper-stendal.de

Hier können Sie online einen
Auftrag zur Ausfuhr Kleinkläranlage/Sammelgrube
und einen
Auftrag zur Endreinigung einer Kleinkläranlage/Sammelgrube
erteilen.

Der WVSO weist alle Betreiber von Sammelgruben und Kleinkläranlagen darauf hin, dass die Eigenentsorgung und die Entsorgung durch andere Firmen nicht zulässig ist. Verstöße hiergegen werden als Ordnungswidrigkeit geahndet.

Bitte beachten Sie folgendes:

Kleinkläranlagen sollen in den vom Verband vorgegebenen Zeiträumen, mindestens jedoch einmal jährlich und / oder bei Bedarf entschlammt werden. Der Grundstückseigentümer ist verpflichtet, mindestens jedoch 3 Werktage vor dem beabsichtigten Termin, die Entleerung der Kleinkläranlage anzuzeigen.

Sammelgruben sind regelmäßig – unter Berücksichtigung des anfallenden Abwassers (Wasserverbrauch) und des Fassungsvermögens der abflusslosen Sammelgrube – zu leeren, spätestens, wenn diese bis auf 50 cm unter dem Zulauf angefüllt sind. Der Grundstückseigentümer ist verpflichtet rechtzeitig, mindestens jedoch 3 Werktage vor dem beabsichtigten Termin, die Notwendigkeit einer Grubenentleerung anzuzeigen.

 

Informationen zu biologischen Kleinkläranlagen

Wartungen von biologischen Kleinkläranlagen

Firmenliste

Wartungsprotokoll (PDF)

Nach § 78 Absatz 1 Satz 2 des Wassergesetzes für das Land Sachsen-Anhalt vom 16.03.2011 (GVBl. LSA S. 492 ff) in Verbindung mit § 9 des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit ist der Wasserverband Stendal-Osterburg in seinem Gebiet nunmehr auch für die Überwachung der Selbstüberwachung und der Wartung von Kleinkläranlagen zuständig. In der Kleinkläranlagenüberwachungsverordnung (KKAÜVO) vom 19.10.2012 (GVBl. LSA S. 520 f) hat das Land Sachsen-Anhalt die Einzelheiten zu Art, Umfang, Häufigkeit der Überwachung der Selbstüberwachung und der Wartung der Kleinkläranlagen festgelegt.
Nähere Informationen erhalten Sie über die folgenden Links der Homepage – Landesrecht Sachsen-Anhalt:

Verordnung zur Überwachung der Selbstüberwachung und der Wartung von Kleinkläranlagen (Kleinkläranlagenüberwachungsverordnung – KKAÜVO) vom 19. Oktober 2012

Eigenüberwachungsverordnung (EigÜVO) vom 25. Oktober 2010